Alle Treffer anzeigen
Dieses Fenster schließen
Die übermittelte IP-Adresse ist unbekannt.

EU-Kommission verhängt erneut Milliardenstrafe gegen Google


Die Europäische Kommission hat heute wegen eines Verstoßes gegen das EU-Kartellrecht eine Geldbuße in Höhe von 1,49 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Laut einer Mitteilung der Kommission habe das Unternehmen in den Jahren 2006 bis 2016 durch restriktive Klauseln in Verträgen mit Websites Dritter verhindert, dass Wettbewerber Werbeanzeigen auf diesen Websites platzieren konnten und damit seine marktbeherrschende Stellung missbraucht.
2006 habe Google Ausschließlichkeitsklauseln in seine Verträge aufgenommen, denen zufolge Publisher auf ihren Suchergebnisseiten keine Werbeanzeigen von Konkurrenten platzieren durften. Ab März 2009 seien diese Ausschließlichkeitsklauseln schrittweise durch Klauseln über die sogenannte „Prämium-Platzierung“ ersetzen worden, die die Publisher verpflichtet hätten, die rentabelsten Flächen auf ihren Suchergebnisseiten den Anzeigen von Google vorzubehalten und eine Mindestzahl von Google-Anzeigen zu platzieren. So sei verhindert worden, dass Google-Konkurrenten ihre Suchmaschinenwerbung an den besten Stellen der Ergebnisseiten platzieren konnten. Zudem habe Google Klauseln in die Vereinbarungen aufgenommen, nach denen Publisher erst nach schriftlicher Zustimmung von Google verändern durften, wie Suchmaschinenwerbung von Google-Konkurrenten angezeigt wurde. So habe Google kontrollieren können, wie interessant die Anzeigen von Konkurrenten waren und wie häufig sie angeklickt wurden.

Zur ausführlichen Pressemitteilung der Europäischen Kommission


 

   Eine Übersicht aller News finden Sie hier.


Die Zeitschrift

 

wistra informiert mit praxisbezogenen Beiträgen und wissenschaftlich fundierten Aufsätzen über alle rechtlichen Probleme des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts einschließlich seiner internationalen Bezüge und über das einschlägige Verfahrensrecht.

Herausgeber, Redaktion, Verlag

 

Informationen zu den Herausgebern finden Sie hier, die Kontaktdaten der Redaktion auf dieser Seite.

Sie haben Fragen zu Abo, Anzeigenschaltung oder technische Probleme? Ihre Ansprechpartner im Verlag finden Sie hier.

Das Abo

 

wistra gibt es als Jahresabo inklusive Zugang zum Online-Archiv, nur als Online-Version, als Schnupperabo, Probeheft und ermäßigt für Studenten. Mitglieder der WisteV können wistra ebenfalls zum ermäßigten Preis beziehen. Zum Abo.

C.F. Müller GmbH 2019

Die Zeitschrift

 

wistra informiert mit praxisbezogenen Beiträgen und wissenschaftlich fundierten Aufsätzen über alle rechtlichen Probleme des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts einschließlich seiner internationalen Bezüge und über das einschlägige Verfahrensrecht.

Herausgeber, Redaktion, Verlag

 

Informationen zu den Herausgebern finden Sie hier, die Kontaktdaten der Redaktion auf dieser Seite.

Sie haben Fragen zu Abo, Anzeigenschaltung oder technische Probleme? Ihre Ansprechpartner im Verlag finden Sie hier.

Das Abo

 

wistra gibt es als Jahresabo inklusive Zugang zum Online-Archiv, nur als Online-Version, als Schnupperabo, Probeheft und ermäßigt für Studenten. Mitglieder der WisteV können wistra ebenfalls zum ermäßigten Preis beziehen. Zum Abo.

C.F. Müller GmbH 2019

Die Zeitschrift

 

wistra informiert mit praxisbezogenen Beiträgen und wissenschaftlich fundierten Aufsätzen über alle rechtlichen Probleme des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts einschließlich seiner internationalen Bezüge und über das einschlägige Verfahrensrecht.

Herausgeber, Redaktion, Verlag

 

Informationen zu den Herausgebern finden Sie hier, die Kontaktdaten der Redaktion auf dieser Seite.

Sie haben Fragen zu Abo, Anzeigenschaltung oder technische Probleme? Ihre Ansprechpartner im Verlag finden Sie hier.

Das Abo

 

wistra gibt es als Jahresabo inklusive Zugang zum Online-Archiv, nur als Online-Version, als Schnupperabo, Probeheft und ermäßigt für Studenten. Mitglieder der WisteV können wistra ebenfalls zum ermäßigten Preis beziehen. Zum Abo.

C.F. Müller GmbH 2019